Zuschauerrekord und große Spiele

Zuschauerrekord und große Spiele

Das Floorball Final4 hat seine großen Versprechungen erfüllt. Mit 1.820 Zuschauern kann das deutsche Floorball mit einem neuen Besucherrekord prahlen. Die spannenden Spiele rissen nicht nur Fans, sondern auch Medien mit. Weißenfels (Herren) und Grimma (Damen) sind die neuen Titelträger.

Nach dem Aufbau am Freitag startete das Event mit dem traditionellen Nachtturnier. 20 Mannschaften aus allen Ecken den Landes spielten den berüchtigten Titel aus. Parallel wurde die erste Penalty Challenge abgehalten, die 16 Paare aus Schützen und Goalies gegeneinander antreten ließ.

Der Samstag begann mit drei ausgebuchten Workshops für Goalies, Feldspieler und Trainer. In derem Anschluss starteten die Pokalspiele. Bei den Damen setzten sich im Halbfinale Bonn gegen Dümpten (4:2) und Grimma gegen Wernigerode / Chemnitz (9:4) durch.

Der Zuschauerrekord wurde zum ersten Mal bereits im Halbfinale der Herren gebrochen. 1.350 Besucher sahen wie die Berliner Heimmannschaft gegen Wernigerode einen 0:2-Rückstand im Schlussdrittel aufholte und erst in Verlängerung mit 2:3 unterlag. Das zweite Halbfinale entschied Weißenfels gegen Lilienthal nach einer 7:0-Führung mit 10:7 für sich.

Am Sonntag waren zunächst die kleinen großen Talente dran. 22 Mannschaften in 5 verschiedenen Altersklassen traten im Final4 Talentepokal gegeneinander an. In den Katakomben der Sömmeringhalle fanden zeitgleich das erste PubQuiz und der erste SpeakersCorner statt.

Um 13 Uhr folgte das Finale der Herren und mit ihm der neue Zuschauerrekord. Satte 1.820 Zuschauer fanden den Weg in die Halle. Wernigerode führte im Schlussabschnitt schon mit 5:3 bevor Weißenfels die Partie drehte und am Ende mit einem 6:7 den Titel verteidigte. Auch bei den Damen hatte der Favorit zunächst große Mühe, am Ende siegte Grimma gegen Bonn aber mit 4:2.

Neben den sportlichen Leistungen, der akribisch geplanten Organisation und den Zuschauerrekorden war vor allem der Zuspruch der Medien ein riesiger Erfolg. Der RBB übertrug am Freitag den Aufbau sogar live und lieferte im Anschluss zahlreiche Mitschnitte, ebenso wie der MDR. Tageszeitungen wie die Morgenpost, Berliner Zeitung oder der Tagesspiegel berichteten mit umfassenden Artikeln.

Das Floorball Final4 2018 war somit eben jene wegweisende Veranstaltung, die sich alle von ihre erhofft hatten. Die Ausrichter Floorball Verband Berlin-Brandenburg und BAT Berlin sowie der Veranstalter Floorball Deutschland bedanken sich herzlich bei den unzähligen Helfern, ohne deren Hilfe die Veranstaltung nie möglich gewesen wäre.

Teilen
MÖCHTEST DU VOLUNTEER WERDEN?
Um die größte Show der deutschen Floorball-Geschichte auf die Beine zu stellen, brauchen wir Deine Hilfe.